Fett

 

Natürliche Fette bestehen in der Regel zum überwiegenden Teil aus Triglyceriden mit 3 langkettigen Fettsäuren. Triglyceride gehören zur Klasse der Lipide und sind organisch chemische Verbindungen aus einem Molekül des dreiwertigen Alkohols Glycerin und drei organischen Säuremolekülen. Chemisch handelt es sich um drei Estergruppen. Die Fettsäuren können auch teilweise durch andere Säuren ersetzt werden.

 

öl-lipide

Die Triglyceride unterscheiden sich Hauptsächlich durch beteiligte Fettsäuren wie folgt:

Triglyceride unterscheiden sich durch die beteiligten Fettsäuren:

– gesättigte Fettsäuren
o kurz-, mittel- und langkettige Fettsäuren je nach Molekülgröße
o maximal mögliche Anzahl von Wasserstoffatomen (keine Doppelbindungen)

– ungesättigte Fettsäuren
o einfach ungesättigte Fettsäuren
o zwei Wasserstoffatome weniger als gesättigte Fettsäuren (eine Doppelbindung)

– mehrfach ungesättigte Fettsäuren

o 4, 6 oder 8 Wasserstoffatome weniger als gesättigte Fettsäuren (2-4 Doppelbindungen)

Fettsäuren – gesättigte Fettsäuren

Die häufigste, da einfachste, Form der Fettsäuren sind die gesättigten Fettsäuren. Diese kommen in fast allen Nahrungsfetten, pflanzlich wie tierisch, in unterschiedlicher Menge vor.
Sie liefern unserem Körper hauptsächlich Energie in dem sie in den Mitochondrien verstoffwechselt werden. Außerdem sind sie Bestandteil der Zell-Membranen und können auch durch Glucose oder Aminosäuren im Körper gebildet werden.

Fettsäuren – mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren gehören zu den essentiellen Fettsäuren. Das heißt das diese nicht im Körper gebildet werden können und über die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Das Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 Fettsäuren sollte 1.5 betragen. Durch unsere aktuelle Ernährungsweise liegt es aber meist bei 1:10.

Omega 3 Fettsäuren
Leinsamen-
Soja-
Walnuss-
Rapsöl
Fetter Fisch wie von
Makrele
Lachs
Hering
Forelle
Thunfisch

Omega 6 Fettsäuren
Maisöl
Sonnenblumenöl

Essentielle Fettsäuren werden für den Aufbau der Zellmembranen, bildung von Hormonen und vielen weiteren Stoffwechselvorgängen benötigt. Durch einen Mangel an essentiellen Fettsäuren kann der aktive Stoffwechsel verlangsamt werden und sogar zum erliegen kommen.

Typische Mangelerscheinungen sind z.B.

  • Hautveränderungen (z. B. übermäßige Verhornung),

  • Infektionsanfälligkeit

  • Wachstumsstörungen

  • Haarausfall

  • Mangel an Thrombozyten (Blutplättchen)

Fettsäuren – Trans-Fettsäuren

Trans-Fettsäuren gehören zu den ungesättigten Fettsäuren und werden im Magen von Wiederkäuern durch spezielle Bakterien gebildet. Daher kommen diese auch nur im Fett und der Milch dieser Tiere vor.

In den letzten Jahren ist der Konsum an Trans-Fettsäuren gestiegen da diese auch in gehärteten Fetten (Margarine, Backfette, Bratfette und Nuss-Nougat-Cremes) enthalten ist. Auch entstehen sie wenn Öle über den Rauchpunkt (z.B. beim frittieren) erhitzt werden.

Der erhöhte Konsum der Trans-Fettsäuren steht im Verdacht

  • das Entstehen von Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu begünstigen, indem sie den LDL-Cholesterinspiegel erhöhen und den HDLCholesterinspiegel senken.
  • Ein Zusammenhang mit entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn) wird vermutet.

  • Trans-Fettsäuren erhöhen den Bedarf an essentiellen Fettsäuren.

Daher sollten frittierte Lebensmittel wie Pommes Frites, Kartoffelchips und auch das Schnitzel aus der Fritteuse und Pfanne nur sehr selten gegessen werden.

Fett macht nicht gleich Fett es hilft sogar beim Abnehmen das es wichtige Stoffwechselvorgänge am laufen hält. Jedoch ist es wichtig die Quellen gut auszuwählen und mehr auf frische und natürliche Produkte und Fettquellen zu setzen.

 

[wysija_form id=“4″]

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, würde ich mich über eine Bewertung freuen. [ratings]