Superfood

superfood
Superfood

Superfood ist aktuell das neue Zauberwort im Lebensmittelmarketing. Wenn dann noch Obst und Gemüse aus fernen Ländern mit exotischen Namen dazu kommen, ist die Sache perfekt. Lange vergessene Lebensmittel mit Wunderwirkung können dann zu einem hohen Preis angeboten werden.

 

Superfood was ist das?

Als Superfood werden Lebensmittel bezeichnet die z.B. eine große Menge an Vitaminen oder Mineralstoffen haben, besonders viele Antioxidantien haben oder einfach um sie teuer zu verkaufen.
Bevor man also tief in die Geldbörse greift, lohnt es sich zu vergleichen und sich umfassend zu informieren ob dieses Superfood auch wirklich so super ist oder ob man mit anderem Obst und Gemüse nicht den gleichen Effekt zu einem günstigeren Preis bekommen kann.
So schreibt z.B. auch das Europäische Informationszentrum für Lebensmittel

„[…] und obwohl wissenschaftliche Studien oft positive gesundheitliche Wirkungen ergeben, lassen sich die Resultate nicht unbedingt auf die reale Ernährung übertragen.[1]

 

Das bekannteste Superfood

Die häufigsten Nahrungsmittel die als Superfood bezeichnet werden:

  1. Ashwagandha
  2. Hanfsamen
  3. Agavensirup
  4. Matcha Tee
  5. Leinsamen
  6. Kombucha
  7. Goji Beeren
  8. Spirulina
  9. Acai Beeren
  10. Maulbeeren
  11. Quinoa
  12. Mandeln
  13. Weizengras
  14. Moringa
  15. Chlorella
  16. Chiasamen
  17. Kokoswasser

 

 

Wie man deutlich sieht werden auch alte und bekannte Lebensmittel als neues „Superfood“ angepriesen und vermarktet.

 

Was Sie erwartet

 

In den kommenden Artikeln werde ich die einzelnen Lebensmittel die als Superfood angepriesen werden einmal genauer beleuchten. Was sollen Sie können und was kann das Superfood wirklich.
Ist wirklich alles Gold was glänzt und woher kommen die „Fakten“. Gibt es alternativen?
Das und vieles mehr kommt in den nächsten Tagen und Wochen.
 

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem laufenden

 

 

 

 

 

1 FOOD TODAY 11/2012. Superfood: Was verbirgt sich wirklich dahinter? European Food Information Council, November 2012, abgerufen am 04.04. 2015.